Gedicht Sunset 1.26

Sunset 1.26

Es war in den Bergen, ich auf der Flucht.
Ich rannte fort und ergab mich der Sucht.
Irgendwie, irgendwo, Fundort am Himmel,
Ein Blatt Papier, so weiß wie ein Schimmel.

Da griff ich zur Farbe alsdann geschwind,
Die Pinsel ich schwung, wie ein kleines Kind,
Farben sind von rechts nach links geflogen,
Ab und an auch eine weggezogen.

Gedreht das Gut Bild und schon war sie da,
die schöne kleine Stadt, so wunderbar.
Umgeben von Bergen, mal nah, mal fern,
So zeigt sich die Sonne doch auch mal gern.

Doch wo soll ich nur hin in diesem Land,
Der Mühlenkampf hat mich fast abgebrannt.
Kurzum, nach vorne blicken, nicht zurück,
So bewege ich mich nun Stück für Stück.

Die Sonne stand tief am Abendhimmel.
Und ich ergab mich dem Farbenfimmel.
Die Sonne stand tief am Abendhimmel.
Ich, wie Don Quichotte auf seinem Schimmel.

(c) 2016 Eoh Ganesh Freiherr von Terra Gaja

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s